Wanderfahrt nach Lindlar

Am 9.September war es mal wieder soweit und unsere Frankfurter Kletterer zog es zum gemeinsamen Klettern ins schöne Nordrhein-Westfalen. Ziel des Ausflugs war das hübsche Städtchen Lindlar in der Nähe von Köln. In aller Herrgottsfrühe machte man sich auf den Weg, denn ab 9:00 Uhr sollte geklettert werden. Schließlich war der Grund des Ausflugs nicht nur die

nordrhein-westfälische Meisterschaft im Leadklettern,

sondern auch die letzte Gelegenheit zur

Qualifikation für die im Oktober stattfindenden Westdeutschen Meisterschaften in Frankenthal

Einige der bereits vorher qualifizierten traten aus trainingstaktischen Gründen nicht an und nur ein Teilkader nahm an diesem Wettkampf teil. Trotzdem kam mit 19 Kletterern, Betreuerstab und Schlachtenbummlern eine ansehnliche Gruppe zusammen.

Immerhin standen acht nordrhein-westfälische Meistertitel zur Auswahl, die in einem starken westdeutschen Starterfeld heiß umkämpft waren.

Schon bei den Finals der Jugend B und C errangen die Frankfurterinnen und Frankfurten einen Titel und drei dritte Plätze. Emma Bernhard, die schon die rheinlandpfälzische Meisterschaft gewonnen hatte, war auch in Lindlar nicht aufzuhalten. Liv Grete Sattler, Malin Krüger und Moritz Muß komplettierten den Erfolg mit ihren dritten Plätzen.

Am Abend wurden dann die Titel bei den Damen und Herren sowie der Jugend A ermittelt, gewissermaßen der Höhepunkt der Veranstaltung. Trotz zahlenmäßiger Überlegenheit der Heimkletterer gelang unseren Frankfurter Ausflüglern der Kantersieg: Bei den Damen und in der weiblichen Jugend A siegte Käthe Atkins gleich zweimal und bei den Herren Marvin Winkler, der von dem drittplazierten Leo Hanys auf dem Treppchen begleitet wurde.

So nutzen auch noch einige Kletterer die Gelegenheit, in Lindlar die Fahrkarte für die Westdeutsche Meisterschaften in Frankenthal zu lösen. Die Sektion Frankfurt stellt mit 27 Qualifikanten das mit Abstand größte Kontingent. Die zweitgrößte Teilnehmerzahl stellt die Sektion Rheinland-Köln mit 12 Wettkämpfern.

Mit insgesamt vier von acht Titeln im Gepäck machte sich unser „Rumpfkader“ fröhlich auf den Heimweg.

Aber der nächste Ausflug – nach Frankenthal – ist schon in Planung...

 

 

 

Zurück