Die Sektion tut was fürs Klima

 

Der Schutz des Klimas liegt dem Alpenverein und unserer Sektion am Herzen. Was wir tun und warum es so wichtig ist, darüber kannst du dich hier informieren.

 

 

Klimaschutz warum?
Quelle: Privat

Klimaschutz ist in den letzten Jahre wieder verstärkt in den Medien präsent. Hitzesommer und Dürren sind vor unserer Haustür angekommen. Wetterextreme nehmen weltweit zu. Das IPCC (Intergovernmental Panal on Climatic Change) tagt seit seiner Gründung im Jahre 1988 einmal jährlich und verfasst in regelmäßigen Abständen Sachstandsberichte zum Thema Klimaschutz und Klimawandel. Der erste Sachstandsbericht stammt aus dem Jahre 1990. Heute ist das IPCC in aller Munde, wenn es um die Einhaltung der vereinbarten Klimaziele der Weltklimakonferenz geht die Erderwärmung zu stoppen. Die Erderwärmung soll nicht mehr als +1,5°C betragen. Aber wie zeigt sich der Klimawandel genau? Und, was können wir dagegen tun? Folgend findet ihr einige Dokumentationen zum Thema Klimawandel:

https://www.alpenverein.de/Natur-Klima/Wir-fuers-Klima/Ausstellung-Klimawandel-Klimaschutz/


Klimaschutzziele des DAV

Bis 2030 möchte der Deutsche Alpenverein klimaneutral sein. Damit bekennt sich der DAV zu seiner Verantwortung, dem Klimawandel aktiv entgegenzutreten. Auf der Hauptversammlung 2021, die damals Ende Oktober in Friedrichshafen stattfand, stimmten 87 Prozent der Delegierten für die Klimaschutzstrategie, die das Ziel der Klimaneutralität genauer beschreibt. Klimaneutralität bedeutet demnach, dass der DAV für alle Kohendioxid-Emissionen, die nicht vermieden oder reduziert werden können, Kompensationen einführen will.

Das ist ein ehrgeiziges Ziel. Um die dafür notwendigen Maßnahmen zu identifizieren und umzusetzen, muss der Gesamtverein und damit jede einzelne Sektion zunächst herausfinden, in welchen Bereichen der Vereinsaktivitäten in welchem Umfang CO2 Emisionen entstehen. Der erste Schritt auf dem Weg zur Klimaneutralität ist es damit, dass wir eine CO2-Bilanz für das Jahr 2022 erstellen.

Ab 2023 geht es dann auf Grundlage dieser Bilanz darum, Maßnahmen zu planen und schrittweise umzusetzen. Pro Tonne CO2-Emission fließen dafür zunächst 90 Euro in ein sektionseigenes Klimaschutz-Budget, aus dem die Maßnahmen finanziert werden. Darüber hinaus können Maßnahmen auch aus dem DAV-Klimafonds finanziert werden, in den seit 2021 pro Vollmitglied ein Euro aus den Mitgliedsbeiträgen eingezahlt wird.


Klimaschutzmaßnahmen des DAV und ihre Umsetzung in der Sektion

Der DAV hat fünf Handlungsfelder zur Umsetzung der Klimaschutzmaßnahmen definiert:

    • Mobilität
    • Kommunikation & Bildung
    • Verpflegung
    • Infrastruktur
    • Finanzanlagen

Für uns in der Sektion steht derzeit besonders der Punkt Mobilität im Fokus. Bergsport ist für uns mit weiten Anfahrtswegen verbunden. Hier gilt es in Zukunft möglichst wenig Emissionen zu verursachen. Wie wäre es z.B. mit einer Anreise mit dem ÖPNV?

In Bezug auf die Infrastruktur sind wir ebenfalls gefordert. Neben der Geschäftsstelle, dem Vereinsheim und der Kletterhalle verfügt die Sektion noch über drei Hütten im Kaunertal (Gepatschhaus, Rauhekopfhütte, Verpeilhütte) sowie die Riffelseehütte im Pitztal. Hier geht es um einen möglichst klimafreundlichen Betrieb.
In diesem Bereich ist die Sektion schon aktiv. So verfügen die Kletterhalle und Geschäftsstelle über eine Wärmepumpe zur Energieversorgung und alle Lampen wurden auf LED umgestellt. Die Rauhekopfhütte verfügt seit 2017 über das Umweltgütesiegel der Alpenvereine.

Auch die Verpflegung spielt eine Rolle. Wie können wir eine klimafreundliche und gesunde Ernährung gewährleisten. Das heißt, regionale, saisonale und ökologisch angebaute Lebensmittel sollten überwiegen. Hierauf kann jede*r Einzelne Einfluss nehmen, indem er oder sie diese bevorzugt bestellt.

Berücksichtigt man diese drei Punkte, dann gelangt man auch zum Handlungsfeld "Kommunikation & Bildung", da man diese Punkte auch in unserer Sektion bei der Beratung einer nachhaltigen Tourenplanung berücksichtigen kann. Denkt man an die Kommunikationswege, so können auch Emissionen eingespart werden, indem das Mitgliedermagazin in digitaler Form bezogen wird. Auch die Herstellung und der Druck von Printmedien verursachen CO2-Emissionen.


Das Klimaschutz-Team: Was sind unsere Aufgaben und wer sind wir?

Um die CO2-Bilanz der Sektion für das Jahr 2022 zu erstellen und in den Folgejahren die Maßnahmen zur Emissions-Vermeidung und Reduzierung zu planen und umzusetzen, hat sich aus unseren Mitgliedern ein Klimaschutz-Team unter der Federführung von Christoph Schumacher zusammengefunden. Mitglieder und Arbeitsschwerpunkte sind:

    • Klimaschutz-Koordinator: Christoph Schuhmacher
    • Projektassistentin: Karin Gierke
    • Mobilitätserfassungsmethode: Dieter Schönberger
    • Erfassung der Gruppen-Aktivitäten: Christoph Schumacher, Dieter Schönberger
    • Erfassung der Kletterhalle und Geschäftsstelle: Karin Gierke, Dieter Schönberger
    • Erfassung der Hütten, Wege: Sabine Schlicker
    • Webseite: Sabine Schlicker, Sven Springer

Da die Arbeiten recht umfangreich sind, freuen wir uns über weitere Mitwirkende in unserem Team. Aber auch Fragen, Anregungen und punktuelle Unterstützung sind herzlich willkommen.

Erreichen könnt Ihr uns über klimaschutz@dav-frankfurtmain.de .

 


Stand unserer Bilanzierungsarbeit + Berichte aus MainBERG

Hier abgebildet sieht man den aktuellsten Stand der Emissionsbilanzierung im Hinblick auf die Nutzung der einzelnen Verkehrsmittel in  unserer Sektion. Dargestellt sind alle bis zum 20.11.2022 gemeldeten Daten.

In der Abbildung links ist der Anteil der einzelnen Verkehrsmittel am Gesamtaufkommen dargestellt, rechts ihr Anteil an versachten CO2-Emissionen. Deutlich wird hier, dass die Benutzung des Fahrrades und des ÖPNVs im Verhältnis zu ihrer Nutzung deutlich weniger zur CO2-Bilanz beitragen. Die Nutzung eines Vans führt ebenfalls zu einer Reduzierung innerhalb der CO2-Bilanz. Innerhalb der CO2-Bilanz nimmt hingegen der Anteil der Pkws sowie des Fluges zu.

Diese Darstellung ist ein Hinweis, wie wir die CO2-Bilanz unserer Sektion im Hinblick auf die Wahl der Verkehrsmittel bei der Planung unserer Aktivitäten selbst beeinflussen können.

 

Wie eine Mobilitätsbilanz entsteht - MainBERG 4/2022

Verkehrsmittelmix Stand 06/2022 - MainBERG 3/2022


Wie kann ich meinen CO2-Fußabdruck berechnen?
Quelle: pixabay.com 2022

Um die Planung einer CO2 armen Tour zu erleichtern, hat die Sektion Köln ein Berechnungstool erstellt und dieser auf ihrer Webseite zur Verfügung gestellt. Es besteht die Möglichkeit zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln und Unterkunftsarten zu wählen. Am Ende erhält man eine detaillierte CO2 Bilanz für Anreise, Unterkunft und Verpflegung.

In der Auswertung wird eine Art Ampelverfahren angewandt, dass signalisiert wie umweltbewusst die gewählte Tour ist.

Das Ausprobieren ist ausdrücklich erwünscht:

https://www.dav-koeln.de/cgi-bin/klima_rechner.cgi

 

Wer den eigenen kompletten CO2 Fußabdruck berechnen möchte, findet ein Berechnungstool u.a. beim Umweltbundesamt.

https://uba.co2-rechner.de/de_DE/


Klimaschutz in unserem Sektionsgebiet

Die Hütten in unserem Sektionsgebiet gehören seit 20 Jahren zum Naturpark Kaunergrat. Sie befinden sich somit in einer Region, die sich schon seit längerer Zeit dem Klima- und Naturschutz verpflichtet fühlt. Dies kommt zum Ausdruck durch die Teilnahme an den Projekten KLAR (Klimawandelanpassungsregion) und CLAR (Clean Alpine Region). Die Sektionsjugend ist auch Teil der Klimabaustelle im Kaunertal.

Zudem wurde das Kaunertal im Jahr 2021 mit dem Nachhaltigkeitssiegel "Best Tourism Village" by UNWTO ausgezeichnet. Die UNWTO (World Tourism Organization) ist eine Sonderorganisation der UN. Die Welttourismusorganisation fördert u.a. die Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus.

Nähere Informationen zu den einzelnen Projekten und Auszeichnungen findet ihr hier:

Klar! Kaunergrat

CLAR

Best Tourism Village


CO2-Bilanzierung von Gruppenveranstaltungen und Touren

Bitte unterstützt uns, indem Ihr die Veranstaltungen und Touren Eurer Gruppe mit dem hier zum Download bereitgestellten Excel-Formular erfasst.

Erfassen solltet Ihr alles, wofür die Sektion oder ihre Unterorganisationen/Gruppen als Veranstalter auftreten. Das ist z.B. immer bei Veranstaltungen der Fall, die auf der Webseite oder im MainBERG Magazin publiziert sind, oder wenn die Organisation über den offiziellen Mailverteiler einer Gruppe läuft. Rein private Verabredungen müssen dagegen nicht bilanziert werden.

Nach der Datenerfassung schickt Ihr uns die Datei mit den Daten der jeweiligen Veranstaltung bitte als Excel an:

klimaschutz@dav-frankfurtmain.de.

Wenn es gar nicht anders geht, könnt Ihr uns auch ein Foto von dem Ausdruck schicken, auf dem die Daten eingetragen sind.

Wenn bei der Erfassung etwas unklar ist, fragt uns: klimaschutz@dav-frankfurtmain.de


Excel-Template zur CO2-Bilanzierung

CO2-Erfassung_Template_2_2_1.xlsx (64,9 KiB)