Berichte der Gruppe 2021


Am 26. September 2021 traf sich die Familiengruppe V an der Domäne Mechtildshausen in Wiesbaden- Erbenheim. Von dort wanderten wir über die Felder auf der Regionalparkroute Rhein-Main bis zum Spielpark Hochheim. Diese schöne weitläufige Anlage mit einem kleinen Hügel wurde auf dem Gelände einer ehemaligen Kiesgrube errichtet. Für die Kinder gibt es dort eine fünf Meter hohe Tunnelrutsche, einen 13 Meter hohen sogenannten „Tarzanschwinger“, einen Kletterturm mit diversen Netztunneln und -brücken sowie eine 50 Meter lange Doppelseilbahn. Während die Kinder sich dort austobten, konnte das Coffeebike die Bedürfnisse der Eltern befriedigen. Leider zog zum Ende der Spielpause ein Gewitterschauer auf, der die komplette Gruppe mangels Unterstellmöglichkeiten komplett durchweichte. So wurde in schnellem Schritt der Rückweg zum Treffpunkt angetreten. Auf den geplanten Abstecher zur Aussichtskanzel Vogelnest musste verzichtet werden.

Ausrangierte Züge

Die Oktober-Wanderung führte uns am 31. Oktober.2021 vom Bahnhof Darmstadt-Kranichstein über die Dianaburg zum Fabienne-Steig und zurück. Gestartet wurde direkt an einer Bäckerei, welche zum Auffüllen der Koffein- und Essensvorräte dankend angenommen wurde. Als wir losgehen wollten, entdeckten die Kinder die Bahnschranke, die sich mit Bimmeln schloss, und es wurde erstmal der Regionalexpress abgewartet. Es ging nun entlang der Gleise des Eisenbahn-Museums Kranichstein mit vielen geparkten und ausrangierten Zügen. In Konkurrenz zu vielen Fahrrädern ging es in den Kranichsteiner Wald.
Dort legten wir an der Dianaburg eine erste Rast ein. Leider steht von einem einst prunkvollen Jagdschloss heute nur noch ein kleiner Pavillon, der für Trauungen im Wald genutzt wird.

Umgestürzte Bäume

Gestärkt ging es weiter zum Fabienne-Steig. Hier wütete 2018 ein heftiger Sommersturm. Die Sturmschäden wurden damals nicht beseitigt und
so kann man heute auf einem Rundweg auf umgestürzten Bäumen klettern oder sich die Radieschen, ach Quatsch, Bäume von unten ansehen. Hauptattraktion ist ein „Spielplatz“ aus umgestürzten Bäumen, der zum Klettern und Bohren einlädt. Mittlerweile kehrt die Natur in dem Gebiet nach und nach zurück. Nach einer weiteren Stärkung ging es wieder zurück zum Start. Zum Abschluss wurde noch gemeinsam ein Kiesberg erklettert und sich auf Halloween eingestimmt.

Aufgrund der wieder steigenden Infektionszahlen wurde auf die geplante Veranstaltung im November verzichtet. Die Familiengruppe V hofft nun,
dass sich die Situation im Jahr 2022 wieder bessert und es auch weniger Begegnungen mit Regen gibt.